Leistungsansprüche in Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn

 

Die Zahlung von Pflegegeld kommt auch bei einem gewöhnlichen Aufenthalt bzw. Wohnort in anderen EU-Staaten in Betracht. Die Aufnahme in einem Senioren- oder Pflegeheim in PolenTschechiender Slowakei und Ungarn erfüllt diese Bedingung nach der Anmeldung bei den lokalen Behörden hinreichend.

Der pflegebedürftige Versicherte muss sich allerdings entscheiden, ob er die Sachleistungen nach dem Recht des Staates der gewählten Seniorenresidenz oder das Pflegegeld von der deutschen Pflegekasse in Anspruch nehmen will.

 

Pflegegeld wird auch bei Wohnsitzwechsel nach Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn gezahlt

 

D.h. entscheidet sich der Pflegebedürftige für die Inanspruchnahme des Pflegegeldes aus der sozialen Pflegeversicherung, dürfen zur Vermeidung von Doppelleistungen im Land des Senioren- oder Pflegeheims keine Pflegesachleistungen in Anspruch genommen werden. Das liegt daran, dass die EU-Verordnung explizit zwischen Geld- und Sachleistungen unterscheidet und eine Kombination nicht zulässt. 

 

Höhe des Pflegegeldes:

Pflegestufe I       Pflegegeld beträgt 235 Euro
Pflegestufe II      Pflegegeld beträgt 440 Euro
Pflegestufe III     Pflegegeld beträgt 700 Euro

Seniorenheim Pflegeheim Altenheim Altersheim Seniorenresidenz Polen Tschechien Slowakei Ungarn

Rentenversicherung im Ausland - Erworbene Leistungsansprüche bleiben bestehen

Wenn Sie in Deutschland gesetzlich rentenversichert waren, ist es Ihre Entscheidung, wo Sie Ihren Ruhestand verbringen. Ihre einmal erworbenen Leistungsansprüche gehen üblicherweise nicht verloren. Das Recht in einem anderen EU-Staat zu leben, besteht seit der Novellierung der Aufenthaltsrichtlinie 1992, die auch Rentnerinnen und Rentnern ein echtes europäisches Aufenthaltsrecht gibt. Es ist allerdings an zwei Bedingungen geknüpft: Sie müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten können und krankenversichert sein. Die erste Bedingung gilt als erfüllt, wenn Ihr Einkommen (Rente) so hoch ist, dass im Land des Senioren- oder Pflegeheims kein Sozialhilfeanspruch entsteht. Über die dafür erforderliche Mindestrente informieren die Konsulate der Mitgliedstaaten. Zum Nachweis genügt die Vorlage des Rentenbescheides.

Mitgliedschaft in einer deutschen Krankenversicherung kann aufrechterhalten werden

Der Krankenversicherungsschutz ist für Mitglieder der gesetzlichen Rentenkrankenversicherung auch bei einer Verlegung des Wohnsitzes innerhalb der EU gewährleistet. Die Mitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) oder die freiwillige Mitgliedschaft in einer deutschen Krankenkasse bleibt bestehen und Sie entrichten die Beiträge weiterhin an Ihre deutsche Krankenversicherung. Im Krankheitsfall zahlt dann die gesetzliche Krankenversicherung an Ihrem neuen Wohnsitz und verrechnet die Kosten mit Ihrer deutschen Krankenversicherung. Wichtig ist es sich vor Ihrem Umzug nach Polen, Tschechien, der Slowakei oder Ungarn bei Ihrer heimatlichen Krankenkasse abzumelden, da sie sonst Ihren Versicherungsschutz gefährden. Hier gilt: Abmelden, aber nicht kündigen!


Welche Bescheinigungen werden beim Umzug innerhalb der EU von der Krankenkasse und der Pflegekasse verlangt?

Ihre deutsche Krankenkasse stellt Ihnen das Formular S1 (ehemals E121) aus. Man teilt der Krankenkasse lediglich mit, dass man innerhalb der EU umzieht.

 

 

Freie Senioren - und Pflegeheimplätze in Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn
Profile von Seniorenheimen, Pflegeheimen, Seniorenresidenzen und Altersheimen in Osteuropa